Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2010
Papstkirche am Abgrund
Ein Bischof sagt, was sich jetzt ändern muss
Der Inhalt:

Justiz auf den Kopf gestellt

von Hans-Joachim Selenz vom 23.04.2010
Allen Anwälten zum Trotz: Michael Buback hat dem Mord an seinem Vater eine neue Dimension gegeben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er ist Naturwissenschaftler, kein Jurist wie sein Vater. Und doch: Der Sohn des ermordeten Generalbundesanwaltes Siegfried Buback, Michael Buback, hat dem Mord an seinem Vater eine völlig neue Dimension gegeben. Der 65-Jährige, der zum Zeitpunkt des Attentates 32 Jahre alt war, hat dafür gesorgt, dass der Fall neu aufgerollt wird. Und damit Rechtsgeschichte geschrieben.

Ein Gespräch am 30. März 2007 mit dem RAF-Aussteiger Peter Jürgen Boock ließ bei dem Sohn erste Zweifel wachsen. Die wegen des Mordes am 7. April 1977 an seinem Vater und seinen beiden Begleitern verurteilten Christian Klar und Knut Folkerts seien an dem Attentat gar nicht unmittelbar beteiligt gewesen, sagte der. Stefan Wisniewski sei der Todesschütze und Günter Sonnenberg habe das Tatmotorrad gefahren. Beide hatten nich