Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Dokumentation
Die Rückkehr des Waldmachers

von Birgit Roschy vom 08.04.2022
Anthony Rinaudo bekam den Alternativen Nobelpreis für die Wiederaufforstung afrikanischer Wüsten. Eine Dokumentation zeigt, wie es weiterging.
Anthony Rinaudo ist zurück: Gemeinsam mit den Dorfbewohnern zog er einst Bäume (Foto: Filmstarts.de)
Anthony Rinaudo ist zurück: Gemeinsam mit den Dorfbewohnern zog er einst Bäume (Foto: Filmstarts.de)

Dokumentarfilm. Der australische Agrarwissenschaftler Anthony Rinaudo wurde 2018 für sein Lebenswerk, die Wiederaufforstung afrikanischer Wüsten, mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt. Das weckte die Neugier von Regisseur Volker Schlöndorff: Er begleitet Rinaudo, als er in jenes Dorf im Niger zurückkehrt, in dem er als junger Wissenschaftler zu Beginn der 1980er-Jahre erfolglos versucht hatte, die kargen Böden mit Setzlingen aufzuforsten. Als er am Tiefpunkt seiner Hoffnungslosigkeit betete, wurde er auf einen kleinen Busch am Straßenrand aufmerksam. Der Busch entpuppte sich als Bäumchen. Unter dem »toten« Boden entdeckte Rinaudo ein uraltes Wurzelnetzwerk, dessen Lebenskraft reaktiviert werden konnte. Er kultivierte die Wurzeltriebe mittels simpler Schnitttechnik. Dadurch gelang es ihm zusammen mit den Dorfbewohnern, Bäume zu ziehen. Das revitalisierte die Böden, wodurch die Ernteerträge stiegen. Ausgehend von Rinaudos Graswurzelrevolution – »Farmer Managed Natural Regeneration« genannt – beginnt Schlöndorff eine Reise durch die Sahelzone und interviewt Kleinbauern, die Rinaudos Methoden anwenden. In seinem von einem poetischen Off-Kommentar unterlegten Filmessay streift er eine Vielzahl von Strukturproblemen. Wo lokale Erfolge Hoffnung machen, wird andererseits deutlich, dass das Großprojekt der »grünen Mauer« quer durch die Sahelzone gescheitert ist, die Gelder buchstäblich »versandet« sind. Doch Rinaudos Ansatz – »wenn man der Natur eine Chance gibt, regeneriert sie sich selbst« – ist von zeitloser Gültigkeit.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 54
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.