Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Katholische Kirche uneins über Krieg

vom 08.04.2022
(Foto: Vatican Media/Romano Siciliani /KNA)
(Foto: Vatican Media/Romano Siciliani /KNA)

Die Erklärung der Bischöflichen Kommission »Justitia et Pax« zum Ukrainekrieg wurde kurz nach ihrer Veröffentlichung von den vier Theologie-Professoren Josef Freise, Thomas Nauerth, Stefan Silber und Egon Spiegel scharf kritisiert. Die Kommission erklärt, dass das Recht auf Selbstverteidigung »im Falle der Ukraine völlig unbestritten gegeben« sei und »klug gewählte Waffenlieferungen legitim, wenn nicht sogar ethisch gefordert« seien. Die Professoren meinen hingegen, dass das Recht auf Verteidigung mit Waffen nach der kirchlichen Lehre nur das letzte Mittel sein dürfe. Vorher müssten andere Mittel des zivilen Widerstands erprobt werden, die wesentlich weniger Tote fordern würden. Und: »Wenn Waffen aller Erwartung nach nur zu einer Verlängerung des Krieges und zu weiteren Opfern führen, dürfen keine Waffen geliefert werden.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 42
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung

In ihrem Eintreten gegen neue Aufrüstung und für eine Option der Gewaltfreiheit sehen sich die vier Professoren mit dem Papst einig. Dieser hatte in einer Rede die Höhe der Militärausgaben in der Nato von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung als »verrückt« bezeichnet. Die wahre Antwort auf den Krieg bestehe nicht in anderen Waffen und anderen Sanktionen, sondern in einer anderen Einstellung, die globalisierte Welt zu verwalten: »nicht die Zähne zu zeigen, sondern internationale Beziehungen zu knüpfen«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.