Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Franziskus entschuldigt sich bei Indigenen

vom 08.04.2022
(Foto: Vatican Media/Romano Siciliani/KNA)
(Foto: Vatican Media/Romano Siciliani/KNA)

Papst Franziskus hat sich für den Missbrauch an kanadischen Indigenen durch die katholische Kirche entschuldigt. »Für das verwerfliche Verhalten der Mitglieder der katholischen Kirche bitte ich Gott um Vergebung«, sagte Franziskus vor Vertretern verschiedener indigener Gruppen im Vatikan. Er sei »sehr betrübt« angesichts der Gewalttaten und bitte, wie zuvor die katholischen Bischöfe Kanadas, »um Entschuldigung«. Voriges Jahr waren Hunderte Kinderleichen in der Nähe früherer katholischer Internate in Kanada entdeckt worden. Bis in die 1990er-Jahre waren dort indigene Kinder untergebracht, die ihren Familien entrissen worden waren. Sie sollten an die Mehrheitsgesellschaft angepasst werden. Viele Kinder erfuhren seelische, körperliche und sexualisierte Gewalt. Ehemalige Zöglinge berichten, sie seien geschlagen worden, wenn sie ihre Muttersprache gesprochen hätten. Viele von ihnen seien aufgrund der Misshandlungen alkohol- und drogenabhängig geworden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 43
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.