Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

Spargel ehrlich machen

von Ulrike Scheffer vom 10.04.2020
Die Corona-Krise zeigt: Wir haben uns an prekäre Wanderarbeit gewöhnt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gewusst haben wir es alle, doch darüber geredet hat kaum jemand: In Deutschland gibt es ein riesiges Heer prekär Beschäftigter aus Osteuropa, die als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Nur wenige regen sich darüber auf. Die Corona-Krise macht diese Menschen sichtbar, ironischerweise, weil sie nicht da sind. Denn wegen der Reisebeschränkungen können viele von ihnen nicht mehr kommen. Landwirtschaft, Schlachthöfe, Bau, häusliche Pflege – ganze Branchen hängen von diesen Wanderarbeiterinnen und -arbeitern ab. Sie sorgen dafür, dass der Spargel auf unseren Tellern und der Schweinebraten dazu bezahlbar bleiben, sie bauen unsere Häuser und pflegen unsere Eltern.

Von den Arbeitsbedingungen, etwa in Schlachthöfen, wollen wir lieber nichts wissen. Dass viele der Pflegerinnen, die sich liebevoll

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.