Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

Miteinander beten für das Ende der Krise

vom 10.04.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Ich höre Deinen Ruf!«: So heißt eine Aktion in Berlin, die in Zeiten der Corona-Krise Christen und Muslime verbindet. Das Interkulturelle Zentrum der Genezareth-Gemeinde und die Neuköllner Begegnungsstätte der Dar as-Salam-Moschee haben eine Initiative zu einem gemeinsamen Gebetsruf gestartet. Seit dem 3. April erklingen täglich um 18 Uhr und freitags um 13.30 Uhr christliche und islamische Gebetsrufe. »Die Glocken der Genezareth-Kirche und der islamische Gebetsruf aus der Dar as-Salam-Moschee werden im Gleichklang zum Gebet und zur Einigkeit aufrufen«, erklärten der Imam Mohamed Taha Sabri und der Pfarrer Reinhard Kees. Die Gemeinden wollten damit »Hoffnung, Zuversicht und Solidarität vermitteln«. Das Virus kenne keine Unterschiede von Religionen und Kulturen. Bereits zuvor hatte es in Berlin Gesten der religiösen Gemeinschaft gegeben. So hatten Vertreterinnen und Vertreter von Christentum, Judentum und Islam am 29. März einen ökumenischen Gottesdienst vor leeren Kirchenbänken gefeiert. Er wurde vom RBB übertragen. Zu den Mitwirkenden in der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin-Charlottenburg gehörten der katholische Erzbischof Heiner Koch, der evangelische Landesbischof Christian Stäblein, Rabbinerin Gesa Ederberg von der Jüdischen Gemeinde Berlin und Imamin Andrea Reimann vom Deutschen Muslimischen Zentrum Berlin. »Unsere Verschiedenheit trennt uns nicht, sondern bereichert uns«, sagte Ederberg. Reimann nannte die Corona-Pandemie »eine Belastungsprobe der Menschlichkeit«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.