Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

63 Tage im Sommer

von Birgit Roschy vom 10.04.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

TV. Im Juli 2015 ist die Bundeskanzlerin gerade mit der Verhinderung des »Grexit« beschäftigt, als immer mehr Flüchtlinge über den Balkan nach Europa streben; ihr erklärtes Ziel ist Deutschland. 63 Tage dauert das Tauziehen unter den europäischen Ländern - bis zu Angela Merkels einsamem Entschluss am 4. September, die Grenze offen zu halten. Nach Motiven des Sachbuchbestsellers »Die Getriebenen« von Robin Alexander hat Stephan Wagner nun einen gleichnamigen Fernsehfilm gedreht, der diese Entwicklung minutiös nachzeichnet. Für den detaillierten Blick hinter die Kulissen werden Dutzende Politiker, verkörpert von jeweils erstaunlich ähnlich aussehenden Schauspielern, bis in ihr Privatleben hinein porträtiert. Im Zentrum steht die abwartende Angela Merkel, die, von Sicherheitspolitikern und dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zur Grenzschließung gedrängt wird und – vergebens – auf eine europäische Lösung setzt. Während der weltpolitische Kontext der EU-Flüchtlingspolitik nur angerissen wird, zeigt dieses vielstimmige Drama stattdessen, wie sehr Politik von Medienbildern und Affekten getrieben wird und wie schwer es ist, zugleich verantwortlich und moralisch zu handeln.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.