Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein

von Wolfgang Kessler vom 05.04.2019
Sophie Schellens über ihr Engagement für die gewaltfreie Lösung von Konflikten auf der philippinischen Insel Mindanao
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Schellens, Sie sind für das Forum Ziviler Friedensdienst als Friedensarbeiterin auf Mindanao tätig. Mit welchen Konflikten sind Sie dort konfrontiert?

Sophie Schellens: Mit mehreren, die sich gegenseitig überlappen. Im Westen kämpft die muslimische Gemeinschaft für mehr Autonomie. Hier streiten die Muslime für ihre Identität in einem katholisch geprägten Land. Im Osten von Mindanao gibt es seit Jahrzehnten einen Konflikt zwischen der Regierung und einer kommunistisch orientierten Rebellenbewegung. Ursache dieses Konfliktes ist die riesige Kluft zwischen Reich und Arm. Und eine neoliberale Politik, die den Staat geschwächt und viele Bereiche privatisiert hat. Auch der Ausverkauf von Land und organisierte Kriminalität verschärfen di

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.