Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Maria verbindet

vom 05.04.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zum zweiten Mal haben Christen und Muslime in Jordanien gemeinsam das Fest Mariä Verkündigung gefeiert. Die interreligiöse Feier, die im Kulturzentrum der jordanischen Hauptstadt Amman unter Schirmherrschaft des jordanischen Ministerpräsidenten Omar Al-Razzaz stattfindet, ist Teil einer Reihe von jordanischen Initiativen, die die Freundschaft von Christen und Muslimen fördern sollen. Mit ihrer mehrfachen Erwähnung im Koran sei Maria das herausragende Beispiel einer biblischen Persönlichkeit, die wie »Jesus und eine Reihe von Propheten wie Moses, Elija, Abraham, Johannes der Täufer von beiden Religionen verehrt wird«, erklärt Rifat Bader, Leiter des katholischen Medienzentrums in Amman. Die Idee, das Marienfest christlich-muslimisch zu begehen, kommt ursprünglich aus dem Libanon. Dort wird es schon seit zehn Jahren interreligiös gefeiert. Seit drei Jahren ist Mariä Empfängnis sogar ein staatlicher Feiertag. In einer Zeit, in der Religionen oft missbraucht werden, um einen Keil zwischen Menschen zu treiben, sind das ermutigende Beispiele.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.