Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Lasst es aufblühen!

von Viola Rüdele vom 05.04.2019
Bayerischer Bauernverband bietet Blühpatenschaften an, um Arten zu schützen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Spätestens seit dem Volksbegehren »Rettet die Bienen!« ist das Thema Artenschutz in aller Munde. Damit sich die Lage für die Insekten aber wirklich verbessert, dürfen auf Äckern nicht nur Weizen und Mais angebaut werden. Es müssen mehr Wildblumen wachsen. Zwar sind mit Programmen des Landes Bayern schon 14 000 Hektar dieser sogenannten Blühflächen entstanden. Doch es gibt zwei Probleme: Die Bäuerinnen und Bauern sehen sich durch das Bienen-Volksbegehren zu Unrecht an den Pranger gestellt. Und viele Bürgerinnen und Bürger haben das Gefühl, sie könnten nichts Konkretes tun oder es sei allein eine Sache der Politik. Daher hat der Bauernverband Bayern das Projekt Blühpatenschaften gestartet. Ziel ist es, mehr Wiesen zum Blühen zu bringen. »Man muss das miteinander machen, nicht gegeneinan

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.