Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Dienstags ... im
Jugendamt
Die Kinderretter

von Karl Grünberg vom 05.04.2019
Sie holen einen Achtjährigen aus der Kinderpsychiatrie, suchen eine Bleibe für eine Jugendliche, die plötzlich allein dasteht. Sie kümmern sich um ein Baby, das in der Klinik nie besucht wird. Ein Tag bei der Krisenintervention Marzahn-Hellersdorf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist Dienstag, kurz vor acht Uhr und noch ganz still auf dem Gang des Berliner Jugendamtes, Abteilung Kriseninterventionsdienst. Eine kleine Küche, ein Besprechungszimmer, vier Büros für sieben Mitarbeiter, zuständig für knapp 46 000 Kinder und Jugendliche des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf, eines Randbezirks.

Der Kriseninterventionsdienst ist eine Art Feuerwehr des Jugendamtes, die von Noteinsatz zu Noteinsatz eilt. Manchmal stehen die Mitarbeiter dabei im Dreck. Manchmal sind die Kinder mit blauen Flecken übersät. Manchmal wünschten sie sich, dass es nur blaue Flecken wären.

Matthias Lütjenmüller tritt auf den Gang. Lange Haare, Ringe an Ohren und Fingern, sieht aus wie ein Metal-Fan, trägt jedoch Anzug. Der 35-Jährige hat Faxe in der Hand,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.