Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2018
Krone der Schöpfung?
Es ist Zeit für eine Grüne Reformation
Der Inhalt:

Spiritprotokoll
»Ich bin das nicht, der diese Stücke schafft«

von Barbara Brüning vom 13.04.2018
Wenn Christopher Brandt komponiert, scheint es ihm, dass die Töne sich selbst organisieren
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich kann ich gar nicht komponieren. Jedenfalls nicht so, wie man sich das vielleicht vorstellt: dass ich mich hinsetze und dann weiß, was ich tun muss, um ein Stück zu schreiben. Das liegt daran, dass ich nicht willentlich herbeiführen kann, eine Idee zu haben. In der Musik gibt es heutzutage sehr viele Rationalisierungstechniken, die das Komponieren erleichtern sollen: Algorithmen, die die Tonhöhen organisieren zum Beispiel. Spannend wird es aber eigentlich erst da, wo sich etwas nicht rational organisieren lässt. Wenn es mir gelingt, einen Freiraum dafür zuzulassen, dass Töne sich selbst organisieren, ohne dass ich versuche, es rational zu steuern: Das ist die Herausforderung, die eigenen Grenzen zu sprengen.

Schon aus organisatorischen Gründen kann ich nicht einfach drei bis vier Stund

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.