Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2017
Was heißt Auferstehung?
Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Patrick Roth und der Theologin Margareta Gruber
Der Inhalt:

»Mit Gleichgesinnten ein Ziel verfolgen«

Anete Wellhöfer engagiert sich gegen den drohenden Transport von Atommüll auf dem Neckar

Diese Transporte auf dem Neckar sind brandgefährlich! Dennoch will der Energiekonzern EnBW demnächst fünfzehn Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll per Schiff von Obrigheim nach Neckarwestheim verfrachten. Eine Strecke von fünfzig Kilometern, die durch dicht besiedeltes Gebiet führt. Ich halte das für verantwortungslos. Wenn etwas schiefgeht und Radioaktivität in den Neckar gelangt, dann sind alle Menschen, die flussabwärts am Neckar und am Rhein leben, davon betroffen. Seit Fukushima wissen wir: Das scheinbar Undenkbare kann passieren. Deshalb engagiere ich mich im Bündnis »Neckar Castorfrei«.

Seit einiger Zeit schon arbeite ich im Regionalplenum des Bündnisses. Oft moderiere ich die Treffen, damit wir zielorientiert arbeiten können, und ich organisiere Aktionen und Demonstrationen mit. Beispielsweise die große Demo kürzlich in Heilbronn. Sie war ein Erfolg, 750 Menschen haben dort gegen die Atommülltransporte demonstriert.

Am Tag, an dem der erste Castor mit Atommüll vom Atomkraftwerk Obrigheim aufs Schiff verladen wird, werde ich mich ins Auto setzen und an den Neckar fahren. Das ist ungefähr eine Stunde von hier entfernt. Ein drei Meter langes, gelbes Transparent mit der Aufschrift »Atomanlagen abschalten« liegt schon griffbereit. Meine Hoffnung ist, dass es uns mit Aktionen und Demonstrationen gelingt, die Bevölkerung aufzurütteln. Es laufen noch acht Atomkraftwerke in Deutschland, und niemand weiß, wohin mit dem Atommüll, der noch bis 2022 produziert wird. Am besten wäre es, wenn der Atommüll da bliebe, wo er jetzt ist. Statt ihn nach Neckarwestheim zu transportieren, sollte er lieber am Kernkraftwerk Obrigheim gelagert werden, so sicher wie möglich nac