Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Türen öffnen in die neue Heimat

von Erhard Brunn vom 15.04.2016
Ein junger Mann aus Syrien bringt eine Zeitung für Flüchtlinge heraus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Abwab« ist das arabische Wort für Türen. So heißt die Zeitung für Flüchtlinge, die der 26-jährige Ramy al-Asheq in Köln gegründet hat. Er will Flüchtlingen damit den Start in ein neues Leben in Deutschland erleichtern. Und er weiß, wovon er spricht, denn al-Asheq kam selbst vor zwei Jahren als Flüchtling hierher. »Ich komme aus Syrien, aber ich bin kein Syrer«, erklärt er. Al-Asheqs Vater ist ein vertriebener Palästinenser, er selbst ist somit staatenlos.

Von Köln aus bringt der junge Mann mit dem schwarzen Lockenkopf nun einmal im Monat die arabischsprachige Flüchtlingszeitung heraus, die immer auch einige deutschsprachige Seiten enthält. Aber: »Die meisten Flüchtlinge können noch kein Deutsch, und auf Facebook, wo sie sich informieren, werden viele falsche