Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich bin gewollt«

von Helen Knust vom 15.04.2016
Lieselotte Bördner hat sich aus der Depression herausgekämpft. Und ihr Leben ist dadurch reicher geworden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als mein Vater starb, war ich elf Jahre alt. Seitdem habe ich massive Verlustängste. Richtig umgehauen hat es mich aber viel später, als meine Tochter knapp ein Jahr alt war. Ich hatte mich von meinem Mann getrennt und musste mein Leben mit dem Kind allein auf die Reihe kriegen. Ich hatte einen Nervenzusammenbruch und bin erst in die Psychiatrie gekommen und von dort in eine psychosomatische Klinik. Meine Tochter ist bei ihrer Tagesmutter geblieben. Acht Mal war ich in ihrem Leben in der Klinik. Da kam dieses schlechte Gewissen: Ich war eine Mutter, auf die man sich nicht verlassen konnte. Die immer wieder krank war. Noch heute ist unsere Beziehung sehr kompliziert.

Meistens fing es mit Schlafproblemen an. Ich konnte nicht einschlafen, bin immer wieder wach geworden, und wenn ich morgens zur Arb