Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Das Politische Porträt
»Ich bin das grüne Schaf der Familie«

von Josefine Janert vom 15.04.2016
Bildung für alle, kein Zwischenlager für Atom. Die Abgeordnete Ulrike Berger trifft damit nicht nur auf Gegenliebe. Doch in Mecklenburg- Vorpommern, wo es Bündnisgrüne wie sie schwer haben, bewegt sie trotzdem was
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Heute hat sie Zeit gehabt, ihren Sohn von der Kita in Greifswald abzuholen. Sie haben zusammen »Memory« gespielt, dann hat sich die Erziehungswissenschaftlerin auf den Weg nach Anklam gemacht. Der Junge ist zweieinhalb, Ulrike Berger freut sich immer riesig auf die »Mutter-Sohn-Nachmittage«, wie sie sie nennt. Oft kümmert sich ihr Mann, ein Grafik-Designer, um den Sohn und die 14- und 15-jährigen Töchter. Zeit für sie hat sie zu wenig, der Terminkalender der 36-jährigen bündnisgrünen Landtagsabgeordneten platzt aus allen Nähten. Und auf ihrer Umhängetasche prangt der Satz: »Ich bin das grüne Schaf der Familie.«

Jetzt steht sie vor ihrem Büro in Anklam, einer Stadt mit 13 000 Einwohnern nahe der polnischen Grenze. Hier gibt es, wie vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern, zu wenig Jobs. Wie zum Trot

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.