Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2016
Eine Stadt sucht Heilung
Brüssel nach dem Terror
Der Inhalt:

Eingeschaltete Köpfe

Benefiz-CD. »Es ist ein einsamer Krieg gegen den Dreck, der mich umgibt, den verfickten Dreck, den scheinbar keiner außer mir sieht, aber wie auch, wenn niemand rausschaut.« So explizit klingt der Protest der Band Kraftklub gegen den Rechtsruck und die Gleichgültigkeit angesichts brennender Asylbewerberheime.

Diesen und zahlreiche andere Songs hat die Kölner Plattenfirma »Unter Schafen« für den Sampler »Kein Mensch ist illegal« zusammengetragen. Sie rufen damit gegen Menschenrechtsverletzungen und Rassismus auf. Bekannte deutsche Musiker und Bands haben das Projekt mit einem Lied unterstützt und dafür auf ein Honorar verzichtet: Alle Einnahmen werden an die Hilfsorganisationen Pro Asyl und Kein Mensch ist illegal gespendet.

Die Resonanz auf die Solidaritätsaktion war so groß, dass aus der geplanten CD ein randvolles Doppelalbum geworden ist. Die 36 Titel zeigen, welche musikalische Vielfalt die deutschsprachige Musikszene zu bieten hat: Pop- und Rock-Songs wechseln sich ab mit Hip-Hop und Indie. Die Hip-Hop-Formation K.I.Z entwirft mit dem provozierenden Titel »Hurra die Welt geht unter« eine post apokalyptische Utopie, Ärzte-Sänger Farin Urlaub fragt »Welche Krise?« und Herbert Grönemeyer beteiligt sich mit seinem melancholischen Lied »Feuerlicht«.

Dabei gibt es einen gemeinsamen Nenner, den Ingo Knollmann, Sänger der Alternativ-Rockband Donots, so beschreibt: »Auf diesen beiden Tonträgern findet ihr eine Vielzahl von intelligenten Denkansätzen für eingeschaltete Köpfe, verpackt in grandiose Songs verschiedenster Spielarten.« Am End