Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wie stellt man das Grauen dar?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 11.04.2014
Der Schauspieler Oliver Hermann erklärt »Weltenbrand«, sein Theaterprojekt zum Ersten Weltkrieg
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Hermann, ab April sind Sie mit »Weltenbrand« auf Tournee. Worum geht es bei diesem Theaterprojekt?

Oliver Hermann: Im Mittelpunkt steht die Figur des jungen Kriegsfreiwilligen Adolf Reisinger. Mit diesem Soldaten aus dem autobiografischen Roman »Heeresbericht« von Edlef Köppen erleben wir den Ersten Weltkrieg. Wir reisen mit ihm durch den Krieg – von der ersten Euphorie über das Grauen der Schützengräben bis hin zu dem Punkt, an dem er zum Kriegsdienstverweigerer wird.

Wie kamen Sie auf diese Idee?

Hermann: Meine Großmutter hat mir einen Stapel an Feldpostkarten von meinem Urgroßvater aus dem Ersten Weltkrieg gegeben, mehr als hundert Karten. Aber nicht auf einer