Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Westfirmen profitierten von Zwangsarbeit

vom 11.04.2014
Minderjährige in DDR-Gefängnissen und Heimen ausgebeutet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Westfirmen haben nach Recherchen des ARD-Politikmagazin »Report Mainz« auch von der Zwangsarbeit Minderjähriger in der DDR profitiert. Demnach mussten Insassen von Jugendwerkhöfen, Durchgangsheimen, Jugendgefängnissen und Spezialkinderheimen Waren für Firmen wie den Elektrogerätehersteller AEG, die Versandhäuser Otto, Quelle und Neckermann sowie den Knäckebrothersteller Wasa herstellen, berichtete das Magazin.

Unter anderem kamen Zeitzeugen zu Wort, die als Jugendliche in Jugendwerkhöfen der DDR in den 1970er- und 1980er-Jahren auch für Westfirmen Zwangsarbeit leisten mussten. Der Experte für DDR-Heimerziehung, Christian Sachse, sprach in dem Zusammenhang von Ausbeutung. Die Ki