Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

»Nicht alles liegt in unserer Hand«

vom 11.04.2014
Wie der Glaube Eltern in der Verantwortung für ihre Kinder entlasten kann. Plädoyer des Theologen Thomas Weißer
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Liest man die ganze Rede von Sybille Lewitscharoff, wird deutlich: Lewitscharoff warnt vor der Selbstermächtigung, die gegenwärtig im Bezug auf Tod und Leben herrscht. Sie redet gegen die Ideologie des Machbaren an. In Sachen Reproduktionsmedizin heißt das: Wer sein Kind selbst erzeugen kann, statt es zu zeugen, kann sich sein Wunschkind auch anhand gewisser Merkmale aussuchen. Mehr noch: Jeder, der sein Kind aussucht, quasi im Katalog bestellt, hat genaue Vorstellungen davon, wie sein Kind werden soll. Und wenn das Kind dann nicht den Vorstellungen entspricht – was dann?, fragt die Schriftstellerin.

Das Thema der Macht und des Umgangs mit der eigenen Macht ist ein Thema, das an die Religion rührt. Der Gedanke an Gott kann deutlich machen, dass eben nicht alles in unserer Hand liegt – un