Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Was wir wirklich brauchen

von Wolfgang Kessler vom 11.04.2014
Die Alternative zum Freihandel heißt fairer Welthandel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der freie Welthandel hat schon oft genug sein hässliches Gesicht gezeigt: Klar, er sorgt für Wachstum, für billige Produkte in deutschen Supermärkten und in manchen Ländern auch für Arbeitsplätze. Doch der globale Konkurrenzkampf geht auf Kosten von Mensch und Natur: Unternehmen zahlen Hungerlöhne, Beschäftigte riskieren ihr Leben, etwa in Textilfabriken in Bangladesch. Das unkontrollierte Wirtschaftswachstum bedroht das Klima, die Wasservorräte, zerstört die Umwelt und verschmutzt Luft und Meere. Der freie Fluss des Geldes speist ein globales Spekula tionskarussell, das wenige reich und viele arm macht. Deshalb braucht es eine Alternative zum freien Welthandel, den fairen Welthandel. Er muss ganz anderen Prinzipien folgen als der Freihandel:

Fairer wird der Welt