Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2013
Tödliche Hetze
Sozialethiker Friedhelm Hengsbach: »Wir brauchen Zeitrebellen«
Der Inhalt:

»Packende Atmosphäre«

von Tilman Vogt vom 12.04.2013
Ende März fand das Weltsozialforum in Tunesien statt, einem Land im Umbruch. Fragen an die Teilnehmerin Sophia Wirsching

? Nach den Aufständen in der arabischen Welt suchte sich das Weltsozialforum (WSF) bewusst Tunesien als Veranstaltungsort aus. Hatten sich die Revolutionäre und die Globalisierungskritiker etwas zu sagen?

! Auf jeden Fall. Das ganze Forum war von dem Gefühl getragen, dass man auf einer Errungenschaft aufbaut, die die Tunesier sich erkämpft haben. Die Atmosphäre war deshalb sehr packend. Die globale Bewegung und die dortigen Akteure haben sich nach meinem Eindruck sehr befruchtet. Und auch die tunesischen Organisatoren haben uns bestätigt, wie wichtig es war, mit der Wahl des Ortes die internationale Solidarität zum Ausdruck zu bringen.

? Gab es bestimmende Themen, die besonders stark diskutiert wurden?

! Mir ist aufgefallen, dass Veranstaltungen, in denen Fragen von Islam und Demokratie eine Rolle gespielt haben, extrem gut besucht waren, vor allem von Menschen aus der Region. Ebenso wie die Themen Frauen und Islam, aber auch Gender im Allgemeinen war sehr präsent. Zum ersten Mal war auch die Migration ein großes Thema. Dies wurde vor allem durch die Flüchtlingsgruppen befördert. Auch neben dem offiziellen Programm übten sie in Protestaktionen lautstarke Kritik an der EU-Politik, Migranten schon in Nordafrika an der Weiterreise hindern zu lassen.

? Es war zu hören, dass das WSF mit der tunesischen Regierung eine Art Deal abgeschlossen hat: Innenpolitische Themen bleiben ausgespart, und dafür werde man von den Sicherheitskräften beschützt. Hatte das Auswirkungen?

! Man hat schon bemerkt, dass das Gelände des WSF durch staatliche Sicherheitskräfte geschützt wurde, allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass auf die Diskussionen irgendwie Einfluss ausgeübt wurde. So gab es hörbare Kritik an der Migrationspolitik der tunesischen Regierung und Forderungen nach mehr Rechtsstaatlichkeit.

? Es waren auch Islamisten im WSF aktiv, was hat man von diesen mitbekommen?

! Ich habe mehrfach gehört, dass islamistische Gruppen anwesend waren, auch während des Abschlussmarschs. Allerdings waren sie konstant friedlich, und ich finde, dass es legitim ist, dass sich auch diese Gruppen äußern, solange sie das ge

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen