Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Zeitenwende
Und Deutschland bewegt sich doch
Der Inhalt:

Klein, wendig, stark

von Andrea Kaiser vom 06.05.2011
Die gute alte Idee und der neue Boom: Genossenschaften entstehen immer da, wo die Gesellschaft versagt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wirtschaftskrise? Welche Wirtschaftskrise? Während Banken und Aktienkurse zusammenbrachen, Unternehmen Kurzarbeit anordneten, Mitarbeiter entließen und die Wirtschaft schrumpfte, wuchs ein weithin unbeachtetes ökonomisches Phänomen: lokale und regionale Genossenschaften. Kein Wunder. Denn diese Gesellschaftsform boomt nicht trotz der Probleme der Kapitalmärkte und der globalisierten Marktwirtschaft, sondern wegen ihrer so offenkundig gewordenen Schwächen.

»Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele«, formulierte der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen den genossenschaftlichen Grundgedanken vor mehr als hundert Jahren. Ein einzelner Bauer kann sich vielleicht keinen eigenen Mähdrescher kaufen – die Genossenschaft aller Bauern eines Dorfes kann es dagegen wohl. Und ihn dann re