Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Zeitenwende
Und Deutschland bewegt sich doch
Der Inhalt:

Immer diese Polenwitze

von Jens Mattern vom 06.05.2011
Was deutsche Stipendiaten im polnischen Parlament und junge Polen im Bundestag erleben – Erfahrungen eines Austauschs
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bei Krzysztof Kucharski kann man sich schon vorstellen, dass er gern mit Deutschen zu tun hat. Zumindest entspricht der 25-jährige Warschauer ein paar deutschen Klischees: Er liebt Pünktlichkeit und ist zur verabredeten Zeit in einem Café am Rande Warschaus. Er trägt Kurzhaarfrisur, kariertes Hemd und hofft, sich beruflich zwischen Deutschland und Polen aufhalten zu können. »Ja, ich bin sehr zufrieden mit dem Stipendium«, sagt er. Krzysztof Kucharski nimmt an einem nicht alltäglichen Austausch teil. Rund 120 junge Menschen aus 28 Nationen kommen nach Berlin, schauen sich an, wie der Bundestag funktioniert, und greifen einem Abgeordneten unter die Arme. Mit Polen, dem schwierigsten Nachbarn Deutschlands, bestehen die Kontakte schon seit zwanzig Jahren. Und seit 2007 läuft dieses Stipendium auch auf Gegenseitigkeit: Junge