Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Zeitenwende
Und Deutschland bewegt sich doch
Der Inhalt:

Der große Bruch

von Hubert Frankemölle vom 06.05.2011
Warum das Buch den Dialog mit den Juden nicht weiterbringt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ist das zweite Jesus-Buch des Papstes für den Dialog mit den Juden förderlich? Wofür loben der israelische Staatspräsident Benjamin Netanjahu und andere Juden den Papst? Warum kommentierten wiederum andere Juden das Buch mit dem Satz: »Viel Lärm um nichts«?

Dass es zwei Leseweisen der Bibel, die jüdische und die christliche, gibt, liest man mit großer Zustimmung. Dies hat die katholische Kirche zuletzt 2001 in der lesenswerten, von der Päpstlichen Bibelkommission herausgegebenen Erklärung »Das jüdische Volk und seine Heilige Schrift in der christlichen Bibel« entfaltet. Die Wissenschaft aber ist weiter. Sie nimmt sowohl das vielgestaltige Judentum sowie das griechische Judentum und die griechische Bibel (die Septuaginta) ernst.

Dies hat Folgen