Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Katholische Kirche
Im Ruhrbistum dürfen nun Frauen taufen

vom 25.03.2022
Eine Ausnahmegenehmigung durchbricht das Privileg von Priestern
Mehr Segen: Bischof Overbeck beauftragt Frauen und Männer, die nun die Taufe spenden können (Foto:Nicole Cronauge/Bistum Essen)
Mehr Segen: Bischof Overbeck beauftragt Frauen und Männer, die nun die Taufe spenden können (Foto:Nicole Cronauge/Bistum Essen)

Im Bistum Essen können künftig Laien – und darunter vor allem Frauen – die Taufe spenden. Bischof Franz-Josef Overbeck beauftragte als erster Bischof in Deutschland 17 Pastoral- und Gemeindereferentinnen sowie einen Gemeindereferenten für diese sonst Geistlichen vorbehaltene Aufgabe. Damit reagiere man auf eine seelsorgerlich »schwierige Situation«, die durch die rückläufige Zahl von Diakonen und Priestern entstanden sei, erklärte das Bistum.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2022 vom 25.03.2022, Seite 43
Pazifismus unter Beschuss
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?

»Heute haben wir zum einen weniger Priester als früher, zum anderen aber auch ein hohes Bedürfnis der Tauffamilien nach einer möglichst individuellen Begleitung und Gottesdienstgestaltung«, sagte die Leiterin der Abteilung Glaube, Liturgie und Kultur im Bistum Essen, Theresa Kohlmeyer. Die 18 neuen Taufspenderinnen und Taufspender üben ihre neue Aufgabe zunächst auf drei Jahre befristet und im Rahmen einer kirchenrechtlichen Ausnahmegenehmigung aus: Ein Bischof kann demnach andere mit der Taufe beauftragen, wenn ein »ordentlicher Spender nicht anwesend oder verhindert ist«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.