Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Zarter Klang für seelenvolle Lyrik

von Stefan Franzen vom 27.03.2020

Jazz. Sie verbinden improvisierte Musik und arabische Poesie: Damit dürfte das Quartett Masaa einzigartig in der deutschen Jazzszene sein. Auf ihrer vierten CD »Irade« (Willenskraft) haben sie sich vom Pianosound gelöst und beschreiten gemeinsam mit ihrem neuen Gitarristen neue, teils noch zartere Klangwelten. Berührend sind die bilderreichen Texte des im Libanon geborenen Sängers Rabih Lahoud: »Ein Zaun schützt die Menschen. Menschen schützen den Zaun. Er kommt, um Menschen zu berühren, um Menschen zu verwandeln. Dein Zaun ist klares Wasser, dein Zaun ist Licht und Schatten, und das ist alles Freude.« Lahoud ist unüberhörbar von dem US-libanesischen Philosophen Khalil Gibran beeinflusst, aber ebenso von den japanischen Haikus. Seine Stimme scheint zu glühen in einer ruhigen Hymne wie dem »Herzlicht«. »Lulla

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen