Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Der Glaube als Kraft und als eine Fessel

von Gabriele Haefs vom 27.03.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. »Ich war fünf Jahre alt, als ich begriff, dass ich Gedanken lesen konnte.« Mit diesem Satz beginnt die Geschichte des Anton Busch. Seine Erinnerungen setzen mit dem Kriegsende ein, und dieser Anfang steckt ihm lange in den Knochen. Aber: Von seinem Großvater hat er gelernt, mit Gänsen zu kommunizieren, und das ist ihm eine große Hilfe auf seinem verschlungenen Lebensweg. Nach der Flucht aus Pommern geht es ins Oldenburger Land, wo seine Eltern herstammen, zurück in bittere Armut. Die Familie, die Umgebung, alle sind sehr katholisch, und es ist zutiefst berührend, wie sie mit ihrem Glauben umgehen. Einerseits spendet er Kraft: Ein alter Mann reist lieber nach Lourdes, statt seinem Krebs durch Chemo und Bestrahlung noch einige Monate abzuringen, und stirbt getröstet. Andererseits ist er eine Fessel: wenn sich der junge Anton in der Tanzstunde in eine Protestantin verliebt oder wenn er lieber nicht zur Beichte geht, weil es Dinge gibt, über die man nicht sprechen mag, sondern zu einer Kartenlegerin, weil er der nichts sagen muss. Und dann ist da die Musik – immer gegenwärtig, in allerlei Formen, und Anton Buschs lange Wanderung nimmt endlich ein gutes Ende, als er mit fast achtzig seine erste Klavierstunde nimmt und seinen allerersten Ton anschlägt. Ein C. »Der Ton gefiel ihm.« Ein wunderbarer Roman, die perfekte Lektüre für lange Stunden im Haus.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.