Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

»Unsere Brücken tragen«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 22.03.2019
Albrecht Schröter aus Jena setzt sich für Städtepartnerschaften im Nahen Osten ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich war 1995 zum ersten Mal in Beit Jala, Jenas heutiger Partnerstadt im Heiligen Land. Damals war ich Pfarrer und habe dort Kontakt mit dem evangelischen Pastor aufgenommen. Als ich in die Politik ging, habe ich diese Verbindung und auch die Liebe für dieses Land mitgenommen. Seitdem setze ich mich dafür ein, Partnerschaften zwischen deutschen, israelischen und palästinensischen Städten aufzubauen. Wenn die internationale Politik es nicht schafft, im Nahen Osten für Frieden zu sorgen, dann sind die Kommunen gefragt. Denn wenn Menschen sich begegnen, können Vorurteile abgebaut und Feindschaften begraben werden.

Die Beziehungen zwischen Jena und Beit Jala sind inzwischen eng. Es gibt einen Austausch zwischen Sportvereinen und zwischen Künstlern; es bestehen Kontakte zu einer Frauenkoopera

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.