Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Friedenspreis trotz Widerstand

vom 22.03.2019
Verein »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost« in Göttingen geehrt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kritik und Protest dagegen waren deutlich – am Ende ist der Verein Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost doch mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet worden. Unter anderen hatte der Zentralrat der Juden in Deutschland der Jüdischen Stimme vorgeworfen, sie unterstütze die »antisemitische Bewegung« BDS (Boykott, Desinvestition und Sanktionen), die sich gegen die völkerrechtswidrige Besatzung palästinensischer Gebiete durch Israel richtet. Die Stadt und die Uni Göttingen hatten daraufhin ihre Unterstützung für die diesjährige Preisverleihung zurückgezogen. Auch der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte sich gegen die Preisverleihung an die Jüdische Stimme ausgesprochen. Er nannte die Entscheidung der Jury »völlig verfehlt«. Der Vorsitzende der Jury, Andreas Zumach – selbst Preisträger 2009 und Autor der taz – verwahrte sich gegen »Falschbehauptungen, Verleumdungen und Rufmord gegen die Jüdische Stimme«, wie das Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung e. V. mitteilte, dem Zumach angehört. Unterstützer der Preisverleihung fragten sich, ob Jüdinnen und Juden, die sich gegen die Besatzungspolitik der israelischen Regierung wehrten, antisemitisch sein können. Der mit 3000 Euro dotierte Preis erinnert an den 1997 gestorbenen Wissenschaftsjournalisten Roland Röhl. Preisträger waren etwa Reporter ohne Grenzen, Pro Asyl, die Gesellschaft für bedrohte Völker, Egon Bahr und Konstantin Wecker.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.