Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2018
Hoffen über den Tod hinaus
Ein Streifzug durch die Religionen
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich hab die Brille vergessen«

von Katrin Schreiter vom 23.03.2018
Lange Zeit war die Leipzigerin Kerstin D. (45) Analphabetin. Die Welt der Schrift blieb ihr verschlossen. Bis ihre Tochter eine Frage stellte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich brauche tatsächlich eine Brille – ohne erkenne ich in der Zeitung nur die Überschriften. Dabei war die Brille früher, als ich eigentlich noch keine gebraucht habe, immer meine Rettung. Das klingt komisch, aber die Erklärung ist ganz einfach: Ich war Analphabetin. Also habe ich immer, wenn ich etwas lesen oder schreiben sollte, gesagt: »Ich habe meine Brille vergessen!« Dann hat mir irgendjemand geholfen: mir etwas vorgelesen, was gerade wichtig war, oder mal auch ein Formular beim Arzt ausgefüllt.

Jetzt freue ich mich richtig, wenn ich meine Brille aufsetze, um etwas zu lesen oder zu schreiben. Ja, ich würde sogar sagen, dass ich ein wenig stolz bin, dass ich jetzt eine Brille brauche. Das merken andere natürlich nicht so, sollen sie auch nicht. Obwohl, jetzt, wo ich endlich den Kurs in der

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.