Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Nach der Wahl ist vor der Wahl

von Britta Baas vom 24.03.2017
Die Niederländer sind den Rechtspopulismus noch nicht los. Was tut Frankreich?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alle, die nichts mit Geert Wilders am Hut haben, atmeten nach dem Wahlergebnis in den Niederlanden auf. Das Aufatmen war so hörbar und von so viel Jubel quer durch Europa begleitet, dass fast in Vergessenheit geriet, dass Wilders’ rechtspopulistische Partei für Freiheit (PVV) immerhin zweitstärkste Kraft hinter Mark Ruttes Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) geworden ist. Zum Aufatmen reichte es offenbar zu wissen, dass nun eine Regierung ohne Wilders gebildet werden kann. Sind Europas Demokraten mit so wenig schon glücklich zu machen? Oder ist das in der Tat viel – in diesen Zeiten?

Der Rechtspopulismus ist auch nach der Wahl in den Niederlanden nicht aus Europa verschwunden. Wenn am 23. April in Frankreich der neue Präsident,