Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Hass-Mails und Sektkorken

vom 24.03.2017
EU-Parlament stimmt für strengere Waffengesetze – und gezielte Ausnahmen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Europaabgeordneten haben das Waffenrecht verschärft, aber gleichzeitig die ursprüngliche, strengere Vorlage der EU-Kommission entschärft. Verboten werden halbautomatische Waffen mit vergleichsweise großen Magazinen. Lange halbautomatische Waffen mit Magazinen von mehr als zwanzig Schuss und kurze derartige Waffen mit Magazinen von mehr als zehn Schuss werden ebenfalls untersagt. Zum Streit zwischen Kommission und Parlament hatte das geplante Verbot von Halbautomaten geführt, die vollautomatischen Kriegswaffen ähneln. Auch sollte die erlaubte Kapazität von Magazinen für Halbautomaten künftig bei zehn Schuss gedeckelt werden. In der nun verabschiedeten Version der Richtlinie sind halbautomatische Waffen, die Sturmgewehren ähneln, für Sportschützen weiterhin erlaubt. Auch bei der Begrenzung der Magazingröße halbautomatischer Waffen auf zehn Schuss konnte sich die Kommission nicht durchsetzen. Der bündnisgrüne EU-Abgeordnete Sven Giegold sieht zwar einige Fortschritte in der Richtlinie gegenüber den heutigen Gesetzen. Gleichzeitig könnten »bei der Waffenlobby aber auch die Sektkorken knallen. Denn die großen Magazine der Modelle des österreichisch-deutschen Herstellers Glock und die italienischen Waffen von Beretta wurden geradezu maßgeschneidert aus der Richtlinie herausoperiert«. Vor der Abstimmung des EU-Parlaments hatten die Abgeordneten Tausende von Hass-Mails registriert.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.