Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Unser Papst?
Der Inhalt:

Des Kaisers neue Kleider

von Bettina Röder vom 22.03.2013
Der Streit um den Armuts- und Reichtumsbericht hat Folgen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Andrea S. ist Friseurin in Sachsen-Anhalt. Der von den Gewerkschaften dort ausgehandelte Lohn beträgt 3,38 Euro die Stunde. Eine Erzieherin in Mecklenburg-Vorpommern bekommt – ebenfalls von den Tarifparteien ausgehandelt – 7,05 Euro. »Arbeit schützt am besten vor Armut«, sagt nichtsdestotrotz Pascal Kober, Obmann der FDP Bundestagsfraktion im Ausschuss für Arbeit und Soziales mit einem Monatssalär von mehr als 8000 Euro. Den Kritikern des geschönten Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung wirft der evangelische Theologe vor, sie seien ja nur durch die positive Entwicklung verunsichert.

Das allerdings ist der Chef der Diakonie in Mitteldeutschland, Eberhard Grüneberg, nicht. Sorgen machen ihm die Auswirkungen eines geschönten Armutsberichts: »Der verhindert den Blick auf die dri