Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2012
Gesellige Einzelgänger
Pilgern: Sich selbst auf der Spur – und vielleicht auch Gott
Der Inhalt:

»Freiheit, die wir meinen«

von Hans-Jürgen Röder vom 04.05.2012
Erklärung von Vertretern der Friedensarbeit zu Joachim Gauck
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Begleitet von kritischen Anfragen an sein politisches Selbstverständnis ist der frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Joachim Gauck, am 18. März in Berlin zum Nachfolger des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff gewählt worden. In den Wochen vor seiner Wahl war vor allem der Freiheitsbegriff des heute 72-Jährigen kritisiert worden. So hatten führende Vertreter der kirchlichen Friedensarbeit in der ehemaligen DDR in einer am 8. März veröffentlichten Erklärung beklagt, Gaucks Freiheitsdenken sei vom Begriff individueller »Selbstermächtigung« bestimmt. Gauck war zu DDR-Zeiten evangelischer Pastor in der mecklenburgischen Kirche.

Mit seinem Verständnis beflügele Gauck die Erwartungen derjenigen, die durch die Beschwörung des Antikommunismus die Freiheit verteidige