Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Film
Warten auf ein Tier

von Birgit Roschy vom 11.03.2022
Im Dokumentarfilm »Der Schneeleopard« suchen zwei Männer nach der fast ausgerotteten Großkatze. Und entdecken eine Philosophie der Geduld und Achtsamkeit.
Am Ende des Films voller fantastischer Panorama-Aufnahmen erscheint die »samtene Königin« doch noch. (Foto: Munier)
Am Ende des Films voller fantastischer Panorama-Aufnahmen erscheint die »samtene Königin« doch noch. (Foto: Munier)

Kino. »Die Urform des Lesens ist das Spurenlesen«, erkennt der Reiseschriftsteller Sylvain Tesson gegen Ende seines surrealen Trips im Hochland von Tibet. Da hat er, zusammen mit dem renommierten Naturfotografen Vincent Munier, zu guter Letzt doch noch den Abdruck der Tatze eines Schneeleoparden entdeckt. Der Dokumentarfilm zeigt das Duo bei seiner wochenlangen Suche nach der fast ausgerotteten Großkatze. Ob es stürmt oder schneit – die beiden Freunde liegen stundenlang in der Natur auf der Lauer und richten ihre Kameraobjektive auf Felswände. Der Weg ist das Ziel: Die konzentrierte Beobachtung, in der die zwei allmählich ihre Umgebung dechiffrieren, entwickelt eine hypnotische Intensität. Die Mondlandschaft in 5000 Metern Höhe erweist sich als unberührtes Paradies mit Antilopen, urzeitlich anmutenden Yaks, Wölfen, Wildkatzen und Bären. Sie sind mindestens so neugierig auf Menschen wie diese auf sie. Unterlegt sind die fantastischen Panoramen vom minimalistischen Soundtrack von Nick Cave und vom Off-Kommentar von Tesson, der sein Glücksgefühl in poetischen Metaphern zu einer Philosophie der Geduld und Achtsamkeit entwickelt. Selten hat ein Naturfilm auf so ergreifende Weise den Ruf der Wildnis, die uralte Sehnsucht nach dem »goldenen Zeitalter, in dem Tiere, Menschen und Götter eine gemeinsame Sprache hatten«, spürbar gemacht.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 05/2022 vom 11.03.2022, Seite 55
Der Schock
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.