Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Evangelische Kirche sucht Position zum Krieg

vom 11.03.2022
(Foto: PA/DPA/ZB/Ronny Hartmann)
(Foto: PA/DPA/ZB/Ronny Hartmann)

»Die ursprüngliche Haltung der Bundesregierung, in ein Krisengebiet keine Waffen zu liefern, halte ich nach wie vor für richtig«, sagte der neue Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Friedrich Kramer, in einem Interview mit dem Portal zeitzeichen.net am Rosenmontag. Im selben Gespräch plädierte er auch dafür, die Sicherheitsinteressen Russlands zu bedenken, die »für Russland in den vergangenen dreißig Jahren nicht zufriedenstellend gelöst worden sind«. Auch sieht er die evangelische Friedensethik nicht vor einer dringenden Revision, wie es auf demselben Portal der Koblenzer Militärdekan Roger Mielke angemahnt hatte. Das Kramer-Interview hat in sozialen Medien für kontroverse Diskussionen gesorgt. Zwei Tage nach dem Interview veröffentlichte die EKD eine gemeinsame Stellungnahme von Kramer und dem Militärbischof Bernhard Felmberg. Darin werden die Akzente anders gesetzt: Die Frage nach Waffenlieferungen wird ausgespart; dafür heißt es, dass man alle unterstütze, »die sich um Verhandlungen zwischen den Parteien bemühen«. Sicherheitsinteressen Russlands tauchen nicht mehr auf, stattdessen wird betont, dass der völkerrechtswidrige Angriff Russlands die gesamte Sicherheitsarchitektur nach dem Ende des Kalten Kriegs infrage stelle. Gefordert wird der Aufbau einer »internationalen Friedensordnung unter der Herrschaft des Rechts«. Von Kramers Position im Interview findet sich fast nur noch die Mahnung, die Menschen in Russland nicht als Feinde anzusehen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 05/2022 vom 11.03.2022, Seite 39
Der Schock
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.