Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Halbherzige Lösung

von Britta Baas vom 13.03.2020
Die katholischen Bischöfe enttäuschen die Hoffnungen der Missbrauchsopfer

Die Erwartungen der Betroffenen waren groß, jetzt ist ihre Enttäuschung noch größer. Was die katholischen Bischöfe in Deutschland sich ausgedacht haben, um mit den Opfern sexueller Gewalt in der Kirche auf einen Nenner zu kommen, ist juristisch geschickt und ethisch misslungen. Es fängt bei der Wortwahl an: Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, stellte Anfang März in Mainz die »Weiterentwicklung des Verfahrens zur Anerkennung des Leids« vor. Diese Formulierung ist nicht nur geschraubt, sondern offenbar von Juristen auf alle Eventualitäten hin abgeklopft. Entscheidend ist, nicht von »Entschädigung« zu sprechen. Wer sich in der Juristerei nicht auskennt, wird kaum einen Unterschied zur »Anerkennung des Leids« bemerken. Aber es ist ein gewaltiger. Wer nur Leid anerkennt, ist nicht wirklich verantwortlich, sonde

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen