Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Halbherzige Lösung

von Britta Baas vom 13.03.2020
Die katholischen Bischöfe enttäuschen die Hoffnungen der Missbrauchsopfer
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Erwartungen der Betroffenen waren groß, jetzt ist ihre Enttäuschung noch größer. Was die katholischen Bischöfe in Deutschland sich ausgedacht haben, um mit den Opfern sexueller Gewalt in der Kirche auf einen Nenner zu kommen, ist juristisch geschickt und ethisch misslungen. Es fängt bei der Wortwahl an: Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, stellte Anfang März in Mainz die »Weiterentwicklung des Verfahrens zur Anerkennung des Leids« vor. Diese Formulierung ist nicht nur geschraubt, sondern offenbar von Juristen auf alle Eventualitäten hin abgeklopft. Entscheidend ist, nicht von »Entschädigung« zu sprechen. Wer sich in der Juristerei nicht auskennt, wird kaum einen Unterschied zur »Anerkennung des Leids« bemerken. Aber es ist ein gewaltiger. Wer nur Leid a

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.