Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Auf der Südhalbkugel der Erde gibt es wieder mehr Blauwale

vom 13.03.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Gewässer um Südgeorgien, einer Insel im Südatlantik, waren jahrzehntelang ein Hotspot für den Walfang. Die Meeressäuger wurden gnadenlos gejagt, ihre Anzahl reduziert. Jetzt hat ein Forschungsteam des britischen Polarforschungsprogramms British Antarctic Survey (BAS) festgestellt, dass sich der Bestand an Blauwalen rund um die Insel östlich von Argentinien offenbar stark erholt hat. Das Team zählte innerhalb von drei Wochen 55 Blauwale – so viele wie noch nie, seit 1966 der kommerzielle Walfang verboten wurde. Die Forschenden sind positiv überrascht und sprechen von einer erstaunlichen Entwicklung. Sie hatten Wale verschiedener Unterarten sowohl durch Sichtungen als auch über ihren Gesang identifiziert. Der Blauwal-Bestand rund um die Insel war mal der größte weltweit – mit rund 240 000 Exemplaren bis zum Start des kommerziellen Walfangs dort Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Wissenschaftler gaben gegenüber dem britischen Sender BBC an, fast alle Walbestände auf der gesamten Südhalbkugel hätten sich erholt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.