Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

»Ich will Frauen sichtbar machen!«

von Sara Mierzwa vom 09.03.2018
Barbara Obermüller hat die Frauenzeitschrift »Mathilde« mitgegründet und setzt sich für Frauenrechte in Darmstadt ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Besser spät als nie: Seit mehr als dreißig Jahren bin ich Feministin und aktiv für Frauenrechte. Bevor ich es aber wurde, war ich schon viele Jahre Hausfrau und Mutter von drei Töchtern gewesen. Irgendwann, ich war schon fast fünfzig, beschloss ich, halbtags arbeiten zu gehen und mich politisch zu engagieren. Ich habe damals bei meiner ältesten Tochter manchmal die Zeitschrift Emma gelesen oder feministische Bücher aus der Bücherei ausgeliehen. Meinen Mann stellte ich vor vollendete Tatsachen. Er war erst etwas erschrocken, gewöhnte sich dann aber an die neue Situation. Manchmal war abends eben kein Essen gekocht.

1992 gründete ich gemeinsam mit einigen Frauen die Zeitschrift Mathilde in Darmstadt. Wir wollten über Frauenthemen schr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.