Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Erfolg für Westsahara

vom 09.03.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 27. Februar stellt klar, dass die Westsahara nicht Teil des Staatsterritoriums von Marokko ist. Konkret ging es um die Gültigkeit eines EU-Fischereiabkommens mit Marokko, das auch die Küstengewässer Westsaharas einschloss. Marokko hat Westsahara 1975 völkerrechtswidrig annektiert. Nach Ansicht der Richter in Luxemburg hat Marokko deshalb kein Recht, über den Umgang mit Fischbeständen in den Gewässern vor der Westsahara verfügen zu können. Der Geltungsbereich des EU-Abkommens wird somit deutlich eingeschränkt. »Für die Sahrauis bedeutet das einen Sieg der Gerechtigkeit«, erklärt Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker. Die EU zählte bislang mit ihren Fischtrawlern zu den Hauptnutzern dieser Küstengewässer. Der grüne EU-Abgeordnete Florent Marcellesi forderte die Europäische Kommission sowie die EU-Staaten zu einem »kompletten Neustart hinsichtlich der Beziehungen zu Marokko und Westsahara« auf, »in Übereinstimmung mit internationalem Recht«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.