Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Was würdest du tun?

von Michael Schrom vom 10.03.2017
Martin Scorseses Film »Silence« über die Jesuitenmission in Japan ist ein existenzielles Drama über Natur, Kultur und Glaube
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Irgendwann in diesen 160 bildgesättigten Minuten, in denen sich eindrückliche Naturaufnahmen, unerträgliche Folterszenen und philosophische Diskurse übereinanderlegen, stellt sich die Frage: Und wie denkst du darüber? An dieser Stelle hat der Zuschauer die Wahl. Entweder er betrachtet Scorseses filmische Adaption des Romans »Schweigen« von Shusaku Endo über den gescheiterten Versuch der Jesuiten, im 17. Jahrhundert den christlichen Glauben in Japan zu verkünden, als bloßes Historienspektakel. Dann wird es ihm wie dem Rezensenten der Zeit gehen, der meint, dass der Film »etwas langweilig« sei. Oder er identifiziert sich mit den gebrochenen Helden und verirrt sich im Labyrinth der Fragen, die Scorsese aufwirft: Was ist kulturelle Prägung und religiöse Identität? Werden sie eher durch Bekenntnis