Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Ich war selbst ein kleiner Türke«

von Eva-Maria Lerch vom 10.03.2017
Christian Pfeiffer lebte als Flüchtlingskind in der Traumwelt seiner Bücher und wurde von Mitschülern in eine Jauchegrube getrieben. Später ist er Kriminologe geworden. Er glaubt an die Botschaft Jesu, aber nicht an ein Jüngstes Gericht, sondern an die Gerechtigkeit im Diesseits
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Pfeiffer, Sie sind Kriminologe und haben ein ganzes Berufsleben mit der Erforschung von Verbrechen verbracht. Glauben Sie noch an das Gute im Menschen?

Christian Pfeiffer: Na klar! Jeder Mensch ist zum Guten fähig, und alles hängt davon ab, wie es sich in seinem Leben entfalten kann. Niemand kommt als Verbrecher auf die Welt. Zum Sexualmörder wird man nicht geboren, dazu wird man gemacht.

Wie kann das passieren?

Pfeiffer: Ich nehme Jürgen Bartsch als Beispiel, einen besonders brutalen Sexualmörder. Der war als Kind seinen extrem lieblosen Adoptiveltern weggenommen worden – und geriet im Kinderheim an einen Erzieher, der ihn sexuell stimulierte und missbrauchte. We

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.