Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

DAS LEIB-UND-SEELE-GESPRÄCH
»Der Geist ist in mir drin«

von Udo Taubitz vom 11.03.2016
Laura Schneider hätte ein Star sein können. Doch stattdessen ging sie auf die Suche nach dem ganz Anderen. Heute lehrt sie Yoga und veganes Leben – und spielt in der Fernsehserie »Um Himmels Willen«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Wir dachten, Ihre Fernsehkarriere sei vorbei. Nun stehen Sie wieder vor der Kamera, als Schwiegertochter von Fritz Wepper in der Serie »Um Himmels Willen«. Wie kommt’s?

Laura Schneider: Ich war vor 15 Jahren beim Pilotfilm dabei – als Hochschwangere, die im Kloster entbindet. In den späteren Staffeln tauchte die Schwiegertochter des Bürgermeisters immer mal wieder auf. Und jetzt eben ein bisschen öfter, mit mittlerweile zwei Kindern. Wir bringen Familienleben in die Serie.

Eigentlich ist es eine Nonnen-Serie. Nonnen weihen ihr Leben Gott, dem Gebet und dem Dienst an den Menschen. Nichts für Sie, oder?

Schneider: Wer auch immer Gott sein mag: Ich spüre schon eine Verbin

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.