Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2013
Wohin denn noch?
Abschied vom Wachstumswahn
Der Inhalt:

Erfolg beim neuen Gotteslob

von Thomas Seiterich vom 08.03.2013
Kein Rechtsruck im neuen Gesangbuch – der Basis sei Dank

»Ein Jahr lang haben die Gläubigen E-Mails und Briefe geschrieben oder telefoniert und anderweitig interveniert. Auch Gemeinden, Gruppen und kirchliche Verbände haben sich beteiligt«, sagt der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann. Er ist der Verantwortliche für die Erstellung des neuen katholischen Kirchengesangbuchs und antwortet damit auf die Frage von Publik-Forum, wie groß denn der Widerstand aus dem Kirchenvolk gegen eine befürchtete Säuberung des neuen Gotteslobs von kritisch-heutigen Liedern beispielsweise des holländischen Dichters und Theologen Huub Oosterhuis gewesen sei.

Dreieinhalb Millionen Stück des neuen Gotteslobs kommen im Advent in über 20 000 Gemeinden in Deutschland, Österreich, Südtirol in Gebrauch. »Luxemburg