Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2013
Wohin denn noch?
Abschied vom Wachstumswahn
Der Inhalt:

Ein Farbtopf für Bethlehem

von Rebekka Sommer vom 08.03.2013
Jugendliche aus drei Nationen bemalen die israelische Mauer

Gisela Paul blickt von ihrem Wohnzimmer auf die verschneite Winterlandschaft des Münsterlandes. Die 71-Jährige hat es sich auf dem Sofa bequem gemacht, doch innerlich ist sie aufgewühlt. Sie denkt an Palästina. Dorthin wird sie im April wieder fahren, genauer gesagt nach Bethlehem. Mit einer Gruppe Jugendlicher wird die Kunstpädagogin große, zerbrochene Herzen an die Sperrmauer malen, die das Dorf Bethlehem von der Stadt Jerusalem trennt.

»Friede, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung – für viele moderne Christen ist das die Dreieinigkeit«, sagt sie. In ihrer Kunst geht es um Völkerverständigung. »Ich sehe, wie meine acht Enkelkinder sich hier entwickeln können«, sagt die Weißhaarige. »Die Kinder in palästinensischen Autonomiegebieten wachsen perspektivlos auf.« Die Arbeitslosigk