Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

Im Haus des Glaubens

von Barbara Tambour vom 04.05.2012
Das gemeinsame Bekennen heißt immer auch Handeln

Was tun Menschen, die im Gottesdienst das Glaubensbekenntnis sprechen? Sprechen ist mehr als dem anderen Dinge mitzuteilen, die er noch nicht weiß. Wenn das so wäre, müsste im Gottesdienst kein Glaubensbekenntnis gesprochen werden. Dann wäre es auch unnötig, der Kollegin »Guten Morgen« zu wünschen oder den Gast mit »Herzlich willkommen« zu begrüßen. Der Willkommensgruß an der Wohnungstür dient ja nicht der Information. Indem ich ihn äußere, nehme ich meine Rolle als Gastgeberin ein und weise dem Besucher seine Rolle als Gast zu. Rollensicherheit ist die Voraussetzung für gelingende Begegnung und Gespräch.

Es war John L. Austin, der 1955 in seiner Vorlesung »How to do things with words« die Grundlagen der Sprechakttheorie entwickelte. Und damit eine Sichtweise auf das Sprechen ermöglicht, die fragt: Was tun wir, wenn wir sprechen? Und: Was tun wir, indem wir sprechen?

Das Glaubensbekenntnis hat seinen Sitz im Leben im Gottesdienst oder in der Tauffeier. An einem mehr oder weniger öffentlichen Ort spricht eine Gruppe von Menschen an einem festen Platz innerhalb einer Liturgie einen ritualisierten Text. Keiner würde zu Hause, für sich, das Apostolische Glaubensbekenntnis sprechen.

Auf einer ersten Ebene hat das gemeinsame Sprechen tatsächlich informierenden Charakter: Kerninhalte des Glaubens werden weitergegeben und etwa von den Heranwachsenden dadurch gelernt. Auf einer zweiten Ebene erklärt sich der einzelne Sprecher des Glaubensbekenntnisses vor den anderen zum Mitglied der Glaubensgemeinschaft (»Ich gehöre dazu«). Zur Taufe, zur Aufnahme in die Kirche, gehört das Sprechen des Glaubensbekenntnisses. Das gilt auch andernorts: Muslim wird, wer vor zwei Zeugen die Bezeugung, das muslimische Glaubensbekenntnis, spricht: »Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.« Indem er das tut, anerkennt er die fünf Säulen des Islams und verpflichtet sich zum täglichen Beten, zur Armensteuer, zum Fasten im Ramadan und zur Pilgerfahrt. Er handelt.

Auf einer dritten Ebene wirkt das gemeinsame Sprechen des Bekenntnisses im Gottesdienst gemeinschaftsfördernd. Diese Gemeinschaft erweitert sich um jene, die zur gleichen Zeit, aber an anderen Orten das gleiche Bekenntnis sprechen. Eingeschlossen sind auch die Vormütter und Vorväter, die einst das Bekenntnis gesprochen und den Glauben überliefert haben.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen