Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2011
Kein Gott, nirgends?
Stephen Hawkings Theo-Physik
Der Inhalt:

Schluss mit der Schönfärberei

von Siegfried Pater vom 29.04.2011
Kritische Aktionäre machen multinationalen Konzernen Druck

In den Anfangsjahren wurden die Kritischen Aktionäre bestenfalls belächelt, bei den Hauptversammlungen oftmals sogar ausgebuht. »Heute, nach 25 Jahren, sind wir Teil der Aktionärskultur«, sagt Axel Köhler-Schnura, Gründungsmitglied des Dachverbandes und Vorstand des Netzwerkes der Coordination gegen Bayer-Gefahren. Viele Kampagnen der Kritischen Aktionäre, wie diejenige 1997 für weltweit verbindliche Sozialstandards und für Klimaschutz, seien später von einer breiten Öffentlichkeit getragen worden. Unternehmen, die dies aufgegriffen haben, können heute Imagegewinne verbuchen.

Ging es den Kritischen Aktionären anfangs insbesondere um das Anprangern von eklatanten Missständen, die zu schweren Unfällen und Umweltvergiftungen führten, geht es heute darum nachzuweisen, dass die Konzerne

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen