Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Gebet für Geflüchtete

von Andreas Schindel vom 26.02.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der Tradition der politischen Nachtgebete haben die Pfarrerinnen Lioba Diez und Christina Biere, die Musikerin Eva Hotten und der EU-Abgeordnete Sven Giegold (Grüne) am Aschermittwoch ein digitales Gebet für die Geflüchteten auf Lesbos und im bosnischen Flüchtlingslager Lipa veranstaltet. »Wir wollen unsere Verzweiflung über die fortwährenden Verletzungen der Menschenrechte an Europas Außengrenzen vor Gott bringen. Gemeinsam wollen wir Gottes Hilfe suchen, um diese Verhältnisse zu verändern«, hieß es in der Einladung. Tausend Menschen nahmen am digitalen politischen Nachtgebet auf Zoom teil, ungefähr 300 weitere verfolgten den Livestream auf Youtube. Christina Biere wählte zu Beginn deutliche Worte: Die unerträgliche Situation der Geflüchteten beruhe auf rassistischer Ausgrenzung seitens Europas. Über die Lebensbedingungen im Flüchtlingslager auf Lesbos berichtete Christoph Riedl, Experte für Asyl und Migration bei der Diakonie Österreich. Gegen Kälte und Regenstürme in den Wintermonaten böten die Zelte, in denen die Geflüchteten hausen, nur kläglichen Schutz. Anschließend diskutierten der CDU-Politiker Volker Kauder, die Grünen-Politikerin Aminata Touré und die an den Bildschirmen Teilnehmenden, was angesichts der verheerenden Situation in den Flüchtlingslagern politisch getan werden müsse. In ihrer Predigt machte Lioba Diez auf »unser aller Verstricktheit in rassistische Strukturen« aufmerksam, die ein solches Leid wie das der Geflüchteten hervorbrächten. Anstelle der Kollekte wurden die Teilnehmenden aufgerufen, die Flüchtlingshilfe der Diakonie mit einer Spende zu unterstützen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.