Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Und sie empören sich doch!

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.02.2018
Die totgeglaubte israelische Zivilgesellschaft lebt. Und meldet sich lautstark zurück

Noch vor neun Monaten bezeichnete die israelische Soziologin Eva Illouz die Zivilgesellschaft in ihrem Land als »klinisch tot«. Nun zeigen engagierte Bürgerinnen und Bürger in Israel, dass ihnen nicht alles gleichgültig ist, was in ihrem Land geschieht. Auslöser ist weder der Umgang mit den Palästinensern noch die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Auch das Verbot gegen zwanzig NGOs, darunter jüdische, deren Mitarbeiter ab sofort nicht mehr nach Israel einreisen dürfen, trieb die Menschen nicht auf die Straßen. Aber jetzt demonstrieren Tausende Israelis in Jerusalem und Tel Aviv gegen den Plan der Regierung, rund 40 000 afrikanische Migranten abzuschieben. Netanjahu hatte angekündigt, die »Eindringlinge« loswerden zu wollen und »Tel Aviv seinen Bürgern zurückzugeben«. Das Aufbegehren dagegen ist groß – und es bleibt nicht bei Protestmärs

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen